wE/wD: 2x Bronze für HSV-Teams im Bezirkspokal

Die D und E-Jugend des HSV beendeten am vergangenen Sonnabend ihre jeweiligen Bezirkspokal-Turniere mit achtbaren Ergebnissen und sicherten sich Bronzemedaillen.

E-Jugend sichert sich souverän Edelmetall

Das E-Jugend-Team um das Trainerinnen-Duo Katrin Stahr/Julia Kluge gewann das kleine Bezirkspokal-Finale sicher und ungefährdet mit 19:2 gegen den Oberlungwitzer SV. Das Finale und die dabei mögliche Silbermedaille wurde leider verpasst, weil die HSV-Mädchen in der Vorrunden-Staffel als Vize-Bezirksmeister den favorisierten Meister MSG Zwickau mit 6:13 unterlagen. Im zweiten Vorrundenspiel gewannen die Bergstädterinnen gegen die SG Zschorlau/SV Schneeberg mit 20:5.

Dass es keine Überkreuzvergleiche mit der anderen Staffel gab und nur die jeweiligen Gleichplatzierten die weitere Reihenfolge ausspielten, wurde leider zum Nachteil für das HSV-Team. In der anderen, aber deutlich schwächer besetzten Staffel, wurde die HSG Neudorf/Döbeln Erster. Im Finale gegen den BSV unterlag die HSG mit 3:17. Platz fünf des Turniers erkämpfte sich die SG Zschorlau/SV Schneeberg mit 14:3 gegen die MSG Zwickau II.

Die HSV-Mädchen haben sich trotzdem sehr über den weiteren Gewinn einer Medaille gefreut, die sie sich mit einer guten Teamleistung erkämpften. Mit zwei Medaillengewinnen und der Teilnahme an der Bestenermittlung des Handballverbandes Sachsens mit Rang Sechs können sie stolz auf das Erreichte sein. Dafür haben sie sich und ihre Trainerinnen die Glückwünsche und den Dank des HSV-Vorstandes redlich verdient.

Beim Pokalturnier spielten:
Sarah Martin, Xenia-Marie Ehrig, Clara Bielawny, Lisa Preißler, Marie-Elisabeth Seidel, Mia Freier, Manjot Kaur, Zoe Schroll, Laura Meyer, Emely Heße,

D-Jugend kehrt mit Medaille aus Schneeberg zurück

Auch die weibliche Jugend D des HSV erkämpfte sich beim Bezirkspokalturnier in der „Silberstromhalle in Schneeberg Edelmetall. Der BSV Limbach-Oberfrohna musste kurzfristig krankheitsbedingt absagen, sodass an dem Turnier zwei bekannte Bezirksliga-Teams sowie die unbekannte Sieben des VfL Waldheim 54 teilnahmen.

Dabei spielte jeder gegen jeden (1× 30 Min.). Damit gab es kein richtiges Pokalendspiel. Zuerst mussten die HSV-Mädchen gegen den favorisierten Bezirksmeister SG Zschorlau/SV Schneeberg ran. Sie unterlagen dem späteren Pokalsieger achtbar mit 14:20. Gegen den VfL Waldheim 54 gewannen die Marienbergerinnen mit 21:15. Damit hatten sie eine Medaille sicher.

Im nachfolgenden Spiel gegen den HV Chemnitz ging es dann um Silber. Die Partie war bis fünf Minuten vor Schluss beim 13:13 noch total offen. Erst beim 13:16 (28.) fiel die Entscheidung zugunsten des HV C, der sich am Ende mit einem knappen 17:15 Sieg Silber sicherte.

Während des Turniers boten die HSV-Mädchen eine gute Teamleistung, womit sie als Tabellenletzter der Bezirksliga sogar eine Bronzemedaille erkämpfen konnten. Dafür haben sie sich und ihr Trainer Chris Tippmann die Glückwünsche und den Dank des HSV-Vorstandes redlich verdient.

Beim Turnier spielten:
Helene Enger, Alina Puhach, Elisabeth Dumler, Martha Langer, Leann Gründig, Leona Wagner, Leni Martin, Leni Winkler, Joy Tennert

Karlgeorg Frank