Info: Verabschiedung Stefan Süßmilch

Verdienstvoller HSV-Trainer wurde würdig verabschiedet

Der ehemalige Trainer der beiden Frauenmannschaften des HSV, Stefan Süßmilch, wurde am letzten Heimspieltag der Saison 2018/19 würdig verabschiedet. Die „Bierbagasch sorgte für eine sehr schöne und aufwändig inzenierte Abschiedszeremonie vor großer Zuschauerkulisse. Für sein hervorragendes Engagement und seine vorbildliche zuverlässige Trainertätigkeit wurde er dabei vom Präsidenten des HSV, Karlgeorg Frank, mit der Ehrennadel des Kreissportbundes in Silber ausgezeichnet. Er dankte ihm auch persönlich herzlich für alle seine vielen Aktivitäten für den HSV.

Mit viel Aufwand organisierte die “Bierbagasch” eine aufwändige Abschiedszeremonie

Zudem wurden ihm mit Abschiedsgeschenken seiner Spielerinnen und des Fanclubs ein herzlicher Abschied bereitet. Erstmals war der in Dresden wohnhafte Stefan Süßmilch in der Saison 2011/12 als Trainer der 1. Frauenmannschaft tätig. Mit ihr wurde er damals gleich Vizemeister der Mitteldeutschen Oberliga. Vorher trainierte er u. a. Frauen- und Männerteams von Dynamo Dresden, HSV Dresden, USV /TU Dresden, Neustadt-Sebnitz (2.Bundesliga) und Pirna-Copitz.

Dabei konnte er viele Medaillen, Pokalsiege und Meistertitel und gute Platzierungen erkämpfen. 2012/13 wurde er mit der HSV-Ersten Vierter in der MDO. Danach beendete er vorerst seine Trainertätigkeit beim HSV und trainierte wieder Dresdner Teams. 2015/16 kehrte er zum HSV zurück. Er übernahm die 2. Frauenmannschaft und wurde mit ihr zweimal (2015/16 u.2017/18) Vizemeister der Verbandsliga. Danach schaffte er mit der ständig neu formierten HSV-Zweiten zweimal den angestrebten Klassenerhalt. 2017/18 übernahm er zusätzlich die HSV-Erste mit der er in der Sachsenliga Dritter und 2018/19 Fünfter wurde.

Mit der weiblichen B-Jugend holte er 2017/18 den Bezirksmeistertitel und den Gewinn des Bezirkspokales. In den letzten beiden Jahren, als Stefan Süßmilch beide Frauenteams sowie 2017/18 noch die weibliche B-Jugend trainierte und betreute, zeigt sich, wie enorm sein zeitlicher Aufwand dafür war. Er bleibt weiter als Trainer am Ball und braucht dabei nicht mehr so weit wie bisher zu fahren. Er hat die Sachsenliga-Frauenmannschaft seines langjährigen ehemaligen Heimatvereins der USV /TU Dresden übernommen. Er wird daher mit seiner neu formierten Frauenmannschaft in Marienberg gastieren. Allerdings soll er dann keine Gastgeschenke erhalten.

„Im Namen des Vorstandes bedanke ich mich an dieser Stelle nochmal bei Stefan Süßmilch für seine überaus vorbildliche, zuverlässige und sportlich erfolgreiche Trainertätigkeit. Nur wer selbst einmal als Verantwortlicher auf der Trainerbank saß und dabei immer den Erfolgsdruck im Nacken spürte, der kann einschätzen, wieviel jedes Spiel an Konzentration verlangt und wie die Nerven strapaziert werden. Dass Stefan Süßmilch immer zwei oder gar drei Heimspiele hintereinander als Verantwortlicher auf der Bank saß, ist alle Achtung wert. Daher fällt es sehr schwer, seine außergewöhnlichen und nicht gleich wiederholbaren Leistungen in Worten wiederzugeben. Davor kann man nur den Hut ziehen. Wir wünschen Stefan für seine weitere Trainertätigkeit viel Freude und sportliche Erfolge und für sein weiteres Leben alles erdenklich Gute und beste Gesundheit“, meinte HSV-Präsident Karlgeorg Frank ergänzend.

Karlgeorg Frank