Vorschau: HSV-Frauenteams empfangen Medaillenanwärter

Die beiden Frauenteams sowie die weibliche Jugend E des HSV haben am kommenden Sonnabend (07.03.) Heimspiele. Die Frauenteams empfangen jeweils Medaillenkandidaten. Vor Auswärtsaufgaben stehen die weibliche B- und D II Jugend. Einen Tag später gastiert die weibl. D I Jugend in Leipzig.

Beim Tabellenzweiten gastiert der Drittplatzierte
Sachsenliga: HSV 1956 Marienberg – SV 04 Plauen Oberlosa

Durch die überraschenden Ergebnisse des letzten Spieltages bekommen die Handballfans des HSV am kommenden Sonnabend in der Sporthalle „Am Goldkindstein“ ein weiteres Spitzenspiel der Sachsenliga angeboten. Dabei steht sich (Anwurf 16:00 Uhr) die 1. Mannschaft des HSV als Tabellenzweiter (20:10 Pkt.) und der Drittplatzierte (19:13 Pkt.), der SV 04 Plauen Oberlosa gegenüber.

Die Gäste haben sich durch beachtliche Erfolge gegen Spitzenteams der Liga systematisch von den hinteren Rängen nach vorn gearbeitet. Sie konnten dem Spitzenreiter HC Leipzig II drei Punkte abknöpfen. Auch die BSV-Zweite und zuletzt den SC Hoyerswerda besiegte das Team aus Plauen. Mit Kristin Dräger haben die Vogtländerinnen die Viertplatzierte (112 T) und mit Nena Mühlmann die Siebtplatzierte der Torschützenliste der Liga. Letztere erzielte bei drei Partien weniger 83 Tore und netzte zuletzt gegen Hoyerswerda neunmal ein. Die HSV-Sieben muss daher versuchen, ihre Kreise einzuengen.

Da sich in den Reihen des HSV mit Vivian Dresel auch die derzeit Zweitbeste Torschützin der Liga (128 Tore) und mit Ioana Pocris die Fünftbeste (96 Tore) befindet, sorgen diese internen Duelle der Torjägerinnen für zusätzliche Brisanz in dem Spannung versprechenden Sachsenliga-Bezirksderby.

„Auch wenn wir in Plauen mit 28:16 klar gewonnen haben, wird es diesmal kein leichtes Spiel. Gegenüber der Vorwoche sollten wir eigentlich keine Personalprobleme haben. Ich erwarte von meinen Mädels eine positive Reaktion auf das unnötig verlorene Spiel beim BSV Zwickau II. Ich habe vor, das Derby zu gewinnen“, gibt die HSV-Trainerin ihre Zielstellung bekannt.

Sie verlangt von ihrer Sieben dabei auch, dass sie wieder richtig Gas gibt. Auch dass alle Spielerinnen noch mehr kämpfen, besser zurücklaufen und mehr nachdenken, sprach sie an. Es darf diesmal keine Schwächephasen geben. „Mit der Unterstützung unserer Fans gehe ich davon aus, dass wir die Partie für uns entscheiden und unseren 1. Heimsieg 2020 landen“, meinte sie zu den Erfolgsaussichten ihres Teams ergänzend.

HSV-Zweite empfängt spielstarken Tabellendritten
Verbandsliga: HSV 1956 Marienberg II – Leipziger SV Süd/West

Auch die 2. Mannschaft des HSV (5. mit 18:12 Punkten) empfängt am Sonnabend mit dem Tabellendritten (22:10 Pkt.) der Verbandsliga, den Leipziger SV Süd/West, ein spielstarkes Team. Die Gäste, die im Kampf um die Medaillen noch gut im Rennen liegen, sind schwer einzuschätzen. Sie landeten zuletzt einen 28:26 Heimsieg gegen Turbine Leipzig. In Burgstädt hatten sie vorher aber mit 24:27 verloren.

Gegen den spielstarken HV Chemnitz III hat die LV-Sieben dagegen beide Partien gewonnen. Im Hinspiel siegten die Messestädterinnen knapp mit 27:26 gegen den HSV. Dabei wurden die Bergstädterinnen von Spielerinnen ihrer Ersten unterstützt. Diesmal werden sie aber nicht auflaufen.

„Ich muss erst am Spieltag sehen, wer da ist und von unserer Ersten doppelt spielen kann. Diesmal werden wir mit einem neu formierten Team auflaufen. Die letzten Ergebnisse haben gezeigt, dass sich unsere Zweite immer besser zusammenfindet. Wir können das Spiel gegen den Tabellendritten ganz entspannt angehen. Wenn alle wieder so gut wie zuletzt aufspielen, sind wir nicht chancenlos. Die bessere Tagesform wird über den Ausgang der Partie entscheiden“, blickt Trainerin Lucie Hribova total entspannt voraus. Ob sie sich wieder einwechseln wird, entscheidet sie spontan.

Heimspielturnier für die weibliche Bezirksliga-E-Jugend

Vor den Winterferien mussten sich die weibl. Bezirksliga E-Jugend des HSV in Chemnitz gegen den HV Chemnitz mit 7:10 und gegen die SG Zschorlau/Schneeberg mit 8:12 geschlagen geben. Am kommenden Sonnabend steht ein Heimspielturnier der weiblichen E-Mädchen im Terminkalender.

Diesmal spielen sie als Tabellensechster und Vorletzter (4.28 Pkt.) um 11:15 Uhr gegen den Letzten (0:32 Pkt.) SV Chemie Zwickau. 13:55 Uhr müssen sie noch gegen den BSV Sachsen Zwickau ran. Gegen Chemie sollten die HSV-Mädchen um ihre Trainerinnen Katrin Stahr und Julia Kluge einen Sieg landen können. Gegen den BSV sind sie in einer Außenseiterrolle.

HSV-Kreisliga-B-Jugend gastiert in Weißenborn

Die Mannschaft um den HSV-Vizepräsidenten und Trainer Thomas Ehnert musste sich im Heimspiel gegen den favorisierten Tabellendritten HV Oederan mit 15:19 geschlagen geben, den man im Hinspiel mit 21:18 bezwungen hatte. Kommenden Samstag gastiert die HSV-B-Jugend als Neunter und Vorletzter der Kreisliga (8:18 Pkt.) beim Sechstplatzierten (12:12 Pkt.) SV Rotation Weißenborn. Im Hinspiel verlor man mit 15:20. Die HSV-Mädchen sind daher in einer Außenseiterrolle, in der sie aber auch unbeschwert aufspielen und vielleicht für eine Überraschung sorgen können. (Anwurf 14:00Uhr/Schöller-SH in Weißenborn).

Schweres Auswärtsspiel für HSV-Bezirksliga-D-Jugend

Die Mädels hatten zuletzt ein wichtiges Spiel der Bezirksmeisterschafts-Endrunde beim bisherigen Tabellenletzten BSV Sachsen Zwickau II unerwartet deutlich mit 20:30 verloren. Die HSV-Mädchen um Trainer Chris Tippmann und Übungsleiterin Michelle Schmähling sind dadurch auf den 4. Platz (4:4 Punkte) abgerutscht.

Am kommenden Sonnabend gastieren sie beim Tabellendritten (6:4 Punkte) SV Rotation Weißenborn. (Anwurf 10:00Uhr /Schöller-SH in Weißenborn). Das Hinspiel hatten die Bergstädterinnen knapp mit 19:18 gewonnen. Wenn sie nochmals so gut wie damals aufspielen, dann sollten sie auf Augenhöhe mitspielen können.

Sachsenliga-D-Jugend gastiert als Favorit beim Schlusslicht

Nachdem die Sachsenliga-D-Jugend des HSV zuletzt überraschend als Achter beim Tabellenvierten BSV Sachsen Zwickau ein beachtliches 29:29 erreicht hat, gastieren die Mädchen um Trainer Chris Tippmann am kommenden Sonntag beim Schlusslicht HC Leipzig II (0:30 Pkt.). Das Hinspiel gewann die HSV-Sieben mit 42:18. Sie sind daher diesmal in einer Favoritenrolle und sollten dieser als Tabellenachter (9:19Pkt.) mit einem Auswärtssieg gerecht werden können. (Anwurf 12:00 Uhr/SH Gymn. Telemannstraße).

Karlgeorg Frank